österreichische Amateurfunkstation

El Cuatro

Ein 4-Band-FM-QRP-Transceiver für 23, 13, 9 und 6 cm.

siehe ​http://www.uhf.at/el-cuatro-QSP-201805.pdf​​​

Hier einige meiner Modifikationen:

Mit dem internen Mikrofon bin ich nicht zufrieden, meine Modulation ist nicht gut zu verstehen.

Um die Modulation zu verbessern möchte ich ein externes dynamisches Mikrofon verwenden. Dazu habe ich eine 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchse  eingebaut. Es soll auch eine PPT Taste im Externen Mikrofon sein.

Der vorderste Anschluss des Klinkensteckers ist die Signalleitung.

Der mittlere Anschluss ist die PTT Leitung und wird von der Buchse an den eingebauten PTT Schalter angeschlossen.

Der hintere Anschluss ist Masse.


Die interne Mikrofonkapsel wurde entfernt und ich habe auch den 5,1k Widerstand ausgelötet und anstatt des Mikrofones eine Leitung zur Buchse gelegt.


Die linke Leitung ist der Mikrofoneingang, die rechte Leitung der Masseanschluss.


Zum Einsatz kommt ein dynamisches "Peiker" Mikrofon wie es häufig für Betriebsfunkgeräte verwendet wurde.

Da beim El Cuatro die VCO Frequenz im 23cm Band durch 4 geteilt wird, im 13cm Band durch 2, und im 9 und 6cm Band nicht geteilt wird, ist der Frequenzhub entsprechend auch um den Faktor 4 oder 2 kleiner.

Damit man in den verschiedenen Bändern einen gleichen Sprechabstand zum Mikrofon einhalten kann, habe ich den Bändern entsprechend einen umschaltbaren Abschwächer ins Mikrofon eingebaut.

 

Dazu verwende ich einen kleinen Umschalter mit Mittelstellung den ich in einen passenden Formrohrpfropfen eingebaut habe.

Die kleine Schaltung mit den 3 Widerständen und einen Kondensator sitzt auf einer Lochrasterplatine. Der 100p Kondensator soll parallel zum Mikrofon geschaltet  werden um HF-Einstreuungen zu  unterdrücken.

Die Modulation ist jetzt sehr gut, man muss entsprechend des verwendeten Bandes den Schalter umschalten. Der Sprechabstand zum Mikrofon kann nun gleich bleiben.


Mein Display war schlecht ablesbar da der Kontrast zu stark war. Ich habe ein 1K Poti vom 3, Pin von rechts auf Masse gelegt.

Damit lässt sich der Kontrast optimal einstellen.


Um das Gerät für eine Ladung der Akkus nicht jedes mal zu zerlegen habe ich noch eine Ladebuchese eingebaut.

Die schwarze Leitung geht auf Masse, die rote Leitung führt zum noch freien Kontakt des Einschalters. Wenn das Gerät ausgeschaltet ist, liegt der Akku nur an der Ladebuchse.