österreichische Amateurfunkstation

LICHTSPRECHEN

Konverter nach OE2GAM  

Wenngleich die THZ Frequenzen keine ausgewiesener Amateurfunkbereich ist, so ist es dennoch ein schönes Gebiet um experimentell tätig zu werden. Auch ich hatte mich, neben anderen OMs wie aus dem Internet ersichtlich, seit ein paar Jahren auf diesem Gebiet betätigt. Zur Vereinfachung des TX/RX Zweiges hatte ich einen Konverter entwickelt welcher mit einem üblichen KW Transceiver verbunden wird. Der Hintergedanke war die Vorteile, die uns ein KW Transceiver bietet, auch für diese Zwecke mit zu benützen. 

Im Einzelnen sind das die Empfängerempfindlichkeit, die S-Meteranzeige, die Verwendung verschiedener Modulationsarten, Änderung der Frequenz in kleinem Rahmen sowie die Möglichkeiten der Nutzung digitaler Betriebsarten wie von der Kurzwelle bekannt. 

Wir hatten in der Vergangenheit einige erfolgreiche Versuche auf diesem Gebiet durchgeführt wobei  wir als Sendefrequenz sowohl den IR Bereich um 850nm wie auch, im sichtbaren Bereich, das rote Licht ( Laserdiode ) verwendeten. Im Frontend kam eine Optik mit 100mm Linse f 400mm zur Anwendung. Wenngleich die Tests nicht auf maximale Reichweite ausgelegt waren so konnten wir über eine Distanz von 5 bzw 15 Km Verbindungen  realisieren. Als Betriebsarten wurden SSB, FM und PSK31 verwendet.

Die S-Meteranzeige war durchwegs S9 +20 dB. Ist der Konverter einmal gebaut kann man sich auf die Konstruktionen der optischen Frontend Geräte konzentrieren, wovon ja die möglichen Reichweiten abhängig sind. Über die S-Meteranzeige können Rückschlüsse auf die Strecke gemacht werden. 

Im OE Mikrowellen Aktivitätscontest, der von OE8FNK Fred betreut wird,  ist auch eine Rubrik Lichtsprechen ausgewiesen. Die OMs aus OE8 um Erwin, OE8EGK bedienen sich mittlerweile dieses Systems und ich wünsche ihnen viel Erfolg bei der Durchführung.


Und nun zur Schaltung:

Vorab, die Schaltung wurde mit den hier zur Verfügung stehenden Matrialien aufgebaut, XTL, ICs, Transistoren etc. Wenngleich die Sache so funktioniert so ist es durchaus eine Einladung für Modernisierungen und Verbesserungen. 

Im Prinzip wird zur Übertragung ein Subträger von ca. 30 Khz verwendet der durch das Funkgerät moduliert wird. Im Sendezweig wird die Modulationsfrequenz von 14,030 Mhz      ( geringe Leistung ) auf einen Lastwiderstand von 50 Ohm geführt. Eine eingebaute VOX schaltet auf TX Betrieb. 14,030 Mhz werden lose vom Lastwiderstand ausgekoppelt und dem Mischer NE602 zugeführt.

Dort wird mit dem LO 14Mhz (XTL) auf 30 Khz heruntergemischt. Das Signal durchläuft einen Tiefpass mit der fg von ca 500 Khz, wird weiter verstäkt und über den Endtransistor zur Sendediode  geleitet. Zur Strombegrenzung  kann, je nach verwendeter TX Diode, der pasende RV gewählt werden. 

Zum einfachen Einmessen der Strecke ist ein Generator eingebaut. Dort liegt, die etwas krumme QRG, von 31,25 Khz ( bedingt durch den Teiler und den XTL ) an. Ggf. kann man dort auch eine Taste für CW einfügen.  

Der Empfang ist eine einfache Übung. Hier wird das empfangene 30 KHz Signal der RX Diode ( in meinem Fall BPW34 ) dem BF 244 zur Impedanzwandlung zugeführt. Die Mischung mit dem 14 Mhz LO erfolgt im NE602, im Ausgangskreis wird die QRG 14,030 MHz zum Funkgerät ausgekoppelt. Der Ausgangskreis ( 2. Ordnung ) ist einigermaßen breitbandig so kann man in Grenzen, für div. Versuche, dir QRG des Subträgers (z.B. 60 KHz) durch Verstellung der QRG am Funkgerät ändern.

 

Ich bedanke mich an dieser Stelle für die Unterstützung meiner Versuche bei OE2RPL Peter und OE2ROL Roland und wünsche allen Interresierten OMs ein gutes Gelingen.

 

73 OE2GAM

Werner

 

Anbei die Beilagen zu finden unter DOWNLOADS:

 

Prinzipschaltbild

Konverterschaltung

Generatorschahltung